Hochtour, Mönch, 4.107m, Jungfrau, 4.158m, Trugberg, 3.933m, Berner Alpen, Schweiz

Freitag, 23. Juli bis Montag, 26. Juli 2021

In die Welt von Mönch und Jungfrau. Traumziele für viele Bergsteiger. In der Umgebung weltberühmter Berge und dem UNESCO Weltkulturerbe Aletschgletscher besteigen wir große Westalpengipfel der Berner Alpen.

Vorgesehener Programmablauf:

Freitag, 23. Juli 2021: Anreise nach Grindelwald, Kleine Scheidegg, 2.061m, Rotstock 2.663m

Am Freitag werden wir in Fahrgemeinschaften Richtung Grindelwald in der Schweiz aufbrechen.  Angekommen am Parkplatz der Jungfraujochbahn setzen wir uns in die berühmte Zahnradbahn und fahren unter der legendären Eigernordwand hindurch auf die Kleine Scheidegg. Dort werden wir uns im Bergrestaurant „Kleine Scheidegg“ für eine Nacht niederlassen. Nach Bezug unseres Quartiers brechen wir auf, um den ersten kleinen Gipfel zur Eingewöhnung zu besteigen. Den Rotstock, 2.663m.

1.000 Hm, 1.000 Hm, Gehzeit 4-5 Stunden, 

Samstag, 24. Juli 2021: Mönchsjochhütte, 3.657m, Mönch 4.107m

Von der Kleinen Scheidegg aus mit der Bahn hoch ins Jungfraujoch, 3.466m. Dort angekommen machen wir uns auf den Weg über einen meist viel begangenen Gletscherweg zur Mönchsjochhütte auf 3.657m, die für die kommenden Nächte unser Stützpunkt wird. Am späteren Vormittag starten wir dann zum Mönch-Südostgrat um den ersten 4.000er zu erreichen. Ein kurzer, dennoch lohnender Grataufstieg zum Gipfel des Mönchs mit abwechslungsreichen Stellen die den guten Bergsteiger auch trotz der eher einfacheren Kletterstellen (UIAA II, plattig) fordern. Der bis zu 35° steile Firngrat am Ende unterstreicht dies eindrücklich. Abstieg wie Aufstieg

▲ 650 Hm, ▼ 500 Hm, Gehzeit 4-5 Stunden

Sonntag, 25. Juli 2021:  Überschreitung Trugberg, 3.933m, Nordwestgrat-Ostflanke, alternativ, Groß Fiescherhorn, 4.049m

Trugberg, 3.933m:

Fast nur einen Steinwurf vom „Eiger-Mönch-Jungfrau-Trubel“ entfernt steht der eher unbekannte und unscheinbar wirkende Trugberg. Während bei guten Verhältnissen in den Routen an Mönch und Jungfrau täglich Hochbetrieb ist, herrscht hier wohltuende Ruhe. Hier bekommt man schöne Gratkletterei im II-III Grad UIAA und Anfangs eine bis zu 45° steile Firnflanke als Tagesaufgabe geboten. Der eher lang wirkende Rückweg über das Ewigschneefeld zur Jungfraubahn macht seinem Namen „alle Ehre“. Dies wird aber durch eine grandiose Gratüberschreitung gut entschädigt.

▲ 650 Hm, ▼ 650 Hm, Gehzeit 7-9 Stunden

Alternativ: Gross Fiescherhorn, 4.048m:

Großartige „Fiescherei“ von der Mönchsjochhütte aus. Der Fieschergrat ist zwar nicht die leichteste Möglichkeit, von Norden kommend das Gross Fiescherhorn, 4.048m, zu erreichen, dennoch hat er sich als der von der Mönchsjochhütte aus am häufigsten begangene Fiescherhornanstieg etabliert. Zu verlockend ist die Möglichkeit, über den lulftigen First der berühmten, nahezu ins bodenlose abfallenden Fiescherwand hinaufzusteigen. Obwohl der Grat auch einige kombinierte bzw. felsige Passagen aufweist, werden doch die schwierigsten Stellen von Firn und Eis dominiert. Gleich zu Beginn ist, sozusagen als Ouvertüre, ein ordentlich steiler Hang zu überwinden, bevor der Grat dann mit etwas moderateren Firnaufschwüngen und mit kurzen kombinierten Passagen gipfelwärts führt. Doch die perfekte, naturgeschaffene Dramaturgie dieses Anstieges beschert uns das steile Finale natürlich erst ganz am Ende, und so wird auch dem vielleicht eher der gemäßigten Gattung angehörigen Bergsteiger, mit dem immerhin ca. 50° steilen Schlusshang über schwindelerregender Tiefe ein wenig „Fiescherwandfeeling“ geboten, bevor er die leichteren Gipfelfelsen erreicht. Abstieg wie Aufstieg.

▲ 700 Hm, ▼ 700 Hm, Gehzeit 6-7 Stunden

Montag, 26. Juli 2021: Jungfrau 4.158m, Talfahrt und Heimreise

Von der Mönchsjochhütte zunächst auf der Hüttentrasse zurück zum Stollenausgang der Jungfraubahn. Nun erst in südlicher Richtung über den Jungfraufirn hinab. Bald wenden wir uns aber in westliche Richtung, um einige Spalten zu umgehen. Den Fuß  des Rottalsprons erreicht, umgehen wir diesen südseitig um über den einfacheren Firnrücken hinauf in den Rottalsattel zu gelangen. Von dort ab über zunächst vereinzelte schwierigere Stellen und dann leichter werdend zum Gipfel der Jungfrau, 4.158m. Abstieg wie Aufstieg zurück ins Jungfraujoch, 3.466m. Mit der Jungfraubahn ins Tal, Heimreise.

▲900 Hm, ▼ 1.100 Hm, Gehzeit 4-5 Stunden

Voraussetzungen:

  • Kondition für eine schwere Hochtour bis 9 Stunden Gehzeit.
  • Kenntnisse in der Knoten und Seilkunde für Hochtouren (Gletscherkurs)
  • Sicheres Gehen mit Steigeisen
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
  • Klettern des III+ Grades UIAA in Bergschuhen
  • sicheres Gehen im Firn bis 45° Neigung

Leistungen:

  • Führung durch DAV Tourenleiter
  • Ausarbeitung und Organisation des Programmes durch die DAV Tourenleiter

Teilnahmegebühr:

  • Mitglieder: 275,00 €
  •  Mitglieder anderer Sektion: keine Teilnahme möglich
  • Nichtmitglieder: keine Teilnahme möglich

Stützpunkte:

  • Bergrestaurant, Kleine Scheidegg, 2.061m, Berner Alpen
  • Mönchsjochhütte, 3.657m, Berner Alpen

Zusatzkosten:

  • 1 x Übernachtung mit Halbpension im Lager Kleine Scheidegg ca. 100,- CHF pro Teilnehmer
  • 2 x Übernachtung mit Halbpension im Lager Mönchsjochhütte ca. 140,- CHF pro Teilnehmer
  • Bahnticket Jungfraubahn ca. 220,- CHF
  • Anfallende Parkplatz Gebühren anteilig
  • Mautkosten für Schweiz anteilig
  • Eventuell notwendige Leihausrüstung aus dem DAV Pool
  • Empfohlene 0,10 € Fahrtkostenbeteiligung pro Kilometer bei Fahrgemeinschaften pro Mitfahrer.
  • Brotzeit, Getränke, Sonstiges…

Teilnehmeranzahl:

  • Mindestteilnehmerzahl: 2 Teilnehmer pro Tourenleiter (Kalkulationsbasis)
  • Maximale Teilnehmerzahl: 2 Teilnehmer pro Tourenleiter

Ausgangsort:

Grindelwald, 1.034m, ca. 340 Kilometer Fahrt von Memmingen

Treffpunkt und Zeit der Abfahrt:

Freitag, 23. Juli 2021, in der Früh, Details bei der Vorbesprechung

Leitung:

Stefan Bieringer, Lukas Guggenberger

Ausrüstung:

  • Komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung (siehe Ausrüstungsliste Hochtouren)  Gurt, Karabiner, Schlingen, Steigeisen, Pickel etc.
  • Ausrüstung für Hüttennächte (zur aktuellen Coronalage wird kurzfristig informiert)

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt online über die Anmeldung hier im Tourenportal. Die Teilnahmegebühr wird nach Eingang der Anmeldung per Lastschrift eingezogen. Bei Abmeldungen/Stornierungen gelten die Stornobedingungen der Teilnahmebedingungen der DAV Sektion Memmingen.

An- und Abmeldeschluss:

Donnerstag, 15. Juli 2021 um 18:30 Uhr

Vorbesprechung:

Donnerstag, 15. Juli 2021 um 18:00 Uhr, DAV Geschäftsstelle, Allgäuer Straße 24, 87700 Memmingen

Nr.

2021-S-072

Kategorie

  • Hochtour
  • schwer

Datum

23.–26.07.2021

Leitung

Stefan Bieringer, Trainer B Hochtour

sonstige Funktion: Touren- und Ausbildungsreferent

Lukas Guggenberger, Trainer B Hochtour, Trainer C Bergsteigen

Gebühr

€ 275,00

Mögliche Zahlungsarten

  • Lastschrifteinzug

Anmeldeschluss

15.07.2021

Anmeldung

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.


Zur Übersicht